IGS für den Landkreis Uelzen

WIR - für eine fehlende Schulform in Uelzen

Termine/Aktuelles

Pressemitteilung  zum 4. Dialog am 04.09.2019 in Suderburg

Zu unserem 4. Dialog, der im Luthers Carpe Diem veranstaltet wurde, konnten wir trotz der vielen angesetzten Termine zum Thema IGS in Uelzen einige Interessierte Eltern und Unterstützer sowie Politiker des Suderburger Gemeinderates begrüßen.

Das eigentliche Hauptthema, der Fragebogen zur Elternabfrage zu den gewünschten Schulformen im Kreis Uelzen wurde zwischenzeitlich zur Nebensache, da die Standortfrage einer möglichen IGS intensiv diskutiert wurde.

Diese Diskussion ist im derzeitigen Stadium nicht zielführend. Vielmehr müssen die befragten Eltern über die Schulform IGS informiert werden und zur Abgabe des ausgefüllten Fragebogens motiviert werden.

Wir haben versucht die Fragen, die bei der Veranstaltung des Landkreises am Vortag nicht komplett verständlich für alle Besucher beantwortet werden konnten, zu klären. Unter anderem war es vielen Besuchern nicht klar geworden, dass eine Integrierte Gesamtschule in den Klassen 5 bis 10 immer einen gymnasialen Part hat und sie sich deshalb von der Oberschule erheblich unterscheidet – auch wenn erstmal noch keine gymnasiale Oberstufe (Klasse 11 – 13) bei der Etablierung dieser Schulform eingerichtet ist. Sollte eine IGS ohne Oberstufe eingeführt werden, würden diese Kinder nach der 10. Klasse auf ein Gymnasium oder eine Berufsbildende Schule wechseln, um dort das Abitur abzulegen.

Die unserer Ansicht nach populistischen Ankündigungen von Verwaltung und Politik, es müssten alle Oberschulen im südlichen Landkreis geschlossen werden, konnten durch die Ausführungen der Landesschulbehörde entschärft werden. Fakt ist, dass es im Landkreis Lüneburg keine Schulschließung gab, die auf die Gründung der drei IGS en zurück zu führen ist. Vielmehr sollte es Ziel des Landkreises Uelzen sein, die Schüler, die in den letzten Jahren zunehmend in die umliegenden Landkreise abwandern zurück zu gewinnen.

Wir hoffen, dass vor allem auch die Kindergarten – Eltern erkennen, dass dieser Fragebogen die vermutlich einmalige Chance ist, die Schullandschaft im Kreis Uelzen mitzugestalten und diesen Fragebogen an den Landkreis zurück zu schicken.


Termine

24.10.2019
Sitzung des Schulausschusses des Landkreis Uelzen
   mehr


 

Aktuelles


Zurück zur Übersicht

06.06.2019

Stellungnahme zu dem Leserbrief "Sind Unterschiede gleichzeitig Vorteile?" in der AZ vom 28.05.2019

In dem Leserbrief von Frau Schütte, werden leider ein paar Punkte komplett vermischt. Die zentralen Fragen sind dort, was der Unterschied einer Oberschule zu einer IGS ist und ob es eine gymnasiale Stufe an einer IGS im Landkreis Uelzen geben wird? Die 2. Frage lässt sich mit einem klaren JA beantworten! Und damit lässt sich dann auch die erste Frage beantworten. Der gravierende Unterschied ist nämlich, dass ALLE Schulformen an einer IGS unter einem Dach und sogar in einem Klassenraum unterrichtet werden. Und das von der fünften Klasse an. Somit ist der gymnasiale Bereich innerhalb dieser Schulform abgedeckt, ansonsten ist es KEINE IGS! Dieser Unterschied ist für die Schüler ein klarerer Vorteil und eine wahnsinnige Chance sich entwickeln zu können!

Und somit käme etwas Neues für den Landkreis Uelzen mit einer IGS. Wir sind überzeugt, dass diese Schulform für viele Eltern eine echte Alternative ist, wenn Sie den schulischen Weg, den ihre Kinder bestreiten sollen, nicht schon nach der vierten Klasse festlegen wollen oder können.

Und auch der Bezug bzw. der Vergleich zur kooperativen Gesamtschule ist gegeben. Denn an einer Gesamtschule gibt es eine Durchlässigkeit nach oben und nach unten. Welches Kind wechselt bitte in Klasse 7 oder 8 von einer Oberschule an ein Gymnasium? Das sind wohl eher die Ausnahmefälle. Der Wechsel vom Gymnasium zur Oberschule kommt deutlich öfter vor. Und auch kooperative Gesamtschulen, arbeiten in einigen Fächern integrativ zusammen.

Uns geht es darum ein weiteres Gesamtschulangebot zu schaffen und damit die Schullandschaft im Landkreis Uelzen zu bereichern. Ob Eltern ihre Kinder an diese Schule schicken möchten oder nicht, sollen sie nach wie vor selbst entscheiden dürfen. Das bedeutet nicht, dass damit alle anderen Schulformen abgeschafft werden sollen. Jede Schulform hat ihre Berechtigung und Familien, die genau diese Schule für die beste Wahl halten. Und das soll auch nach Gründung einer IGS so bleiben.

Innerhalb dieser Debatte, um die Schullandschaft im Landkreis Uelzen sollte unsere Gesellschaft nicht vergessen, um wen es geht! Die Sekundarstufe I beginnt mit der 5. Klasse, das heißt, man legt die Bildungsbiographie von Mädchen und Jungen im Alter zwischen 9 -10 Jahren fest! Kann man das wirklich in unserer heutigen Gesellschaft? Welche Erwartungen hat die Gesellschaft an unsere Kinder in 10 oder gar 20 Jahren? Was erwartet unsere Kinder in dieser doch sehr sprunghaften und schnelllebigen Gesellschaft in 10 oder 20 Jahren und wie kann ich sie darauf Best möglichst vorbereiten? Jedes Kind ist individuell, so wie unsere Gesellschaft. Wir sollten endlich dafür sorgen, eine breite Schullandschaft im Landkreis Uelzen, für ALLE KINDER, zu schaffen ohne ständig über ideologische Fragen aus Kaiserzeiten zu diskutieren!

Auf den folgenden Seiten haben wir dargestellt, was eine IGS von den bestehenden Schulformen unterscheidet. Daraus lässt sich somit auch erlesen, was die Unterschiede von IGS und Oberschule sind.

Alle diejenigen, denen die Unterschiede nicht klarwerden, hoffen wir bei unserem nächsten Dialog am 18.06.2019 begrüßen zu dürfen, damit alle offenen Fragen beantwortet werden können.



Zurück zur Übersicht